Willi Kiefer - ein Kommunist

Willi Kiefer wurde am 09.11.1917 in Griesborn geboren. Der Ort war eine Hochburg des Zentrums und der christlichen Gewerkschaft. Seine Mutter war in der KPD, sein Vater in der SPD aktiv, beide Parteien waren in Griesborn in der klaren Minderheit. Willi Kiefer weigerte sich HJ Mitglied zu werden und trat der KJVD (Kommunistischer Jugendverband Deutschlands) der Ortsgruppe Bous bei. Im Abstimmungskampf war er sehr aktiv. Ende Februar 1935 flüchteten Willi und sein Vater Robert Kiefer nach Forbach. Die Mutter hatte schon zuvor mit den anderen Geschwistern das Saargebiet verlassen. Die Familie kam nach Pamiers/Ariège. Willi Kiefer konnte der Inhaftierung, die 1940 alle Emigranten  aus dem Département Puy de Dôme traf. Er versteckte sich vor der Gestapo in den Bergen bei Belgette und schloss sich der Résistance an. Im September 1945 kehrte er an die Saar zurück. An ihn erinnert nichts in Schwalbach.

Der ganze Artikel über Willi Kiefer ist hier zu finden.

Die Aktion 3. Welt Saar hat mehrere Broschüren "Gegen das Vergessen" herausgegeben, in der landkreis-spezifisch an Opfer und Täter des NS-Regimes erinnert wird.