16.03.2015 10:31 Alter: 3 yrs
Kategorie: Eine Welt, Net Nommo

Internationale Wochen gegen Rassismus im Saarland

Internationale Wochen gegen Rassismus im Saarland

Erfahrt hier alles zu den Aktionen vom 16. bis 27. März 2015

 

Aktionsbündnis bietet mehr als 25 Veranstaltungen! 

Die Veranstalter der "Internationalen Wochen gegen Rassismus" (IWGR) im Saarland -DGB Jugend Saar, Jugendzentrum Försterstraße, Cafe Exodus und das Fanprojekt Innwurf setzen zahlreiche neue Akzente bei den Aktionen vom 16. - 27.März 2015. Die Schirmherrschaft haben Ministerpräsidentin Annegret Kramp Karrenbauer und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo übernommen. Mit dem Fanprojekt "Innwurf" ist ein neuer Partner im Organisationsteam dabei.

Bereits vor der eigentlichen Eröffnung gab es am 6. März einen kulturell - politischen Auftakt mit der Dokumentation "1.7" über die legendäre Punkrockband "Slime", die anschließend ein Akustik - Konzert gab. "Slime" eine Punkrockband der ersten Stunde - 1979 gegründet - begeisterte die BesucherInnen im vollen JUZ Försterstraße mit politischen Texten gegen Rassismus. Und es war interessant zu sehen, dass sowohl Mittfünfziger bis hin zu jungen Leuten im Publikum waren. Mit diesem Konzert wurde bei den Saarbrückern kräftig für die "Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015" geworben.

 

Und das passiert die nächsten Tage...

 

Pressegespräch, Montag 16.3. um 11 Uhr im JUZ Försterstraße mit

  • Klaus Boullion (Minister für Inneres und Sport des Saarlandes)
  • Ekrem Şenol (Leitender Redakteur Migazin, Köln – u.A. Preisträger Grimme Online Award 2012, „JurBlog.de“)
  • Martin Rolshausen (Redakteur Saarbrücker Zeitung)
  • Peter Gillo (Regionalverbandsdirektor Saarbrücken)

Moderation : Sabine Wachs (SR)

Die beiden Journalisten werden Hassbriefe und Mails vortragen, die sie erhalten haben. Die anwesenden Schulklassen haben dann genauso Raum zu diesbezüglichen Nachfragen und Diskussionen wie die beiden anderen geladenen Gäste.

Antrommeln  gegen  Rassismus, Montag den 16.3. ab 16 Uhr in der Innenstadt Saarbrückens

Am Montag, den 16.3. werden Jugendliche der 2. Chance Saar und des Cafe Exodus mit einem Trommelzug durch die Innenstadt ziehen und diesjährigen "IWGR" lautstark eröffnen. Die Infoflyer werden an die Saarbrücker Bürger verteilt. Gerade das öffentliche Bekenntnis gegen Rassismus wird angesichts erstarkender Gruppen und Parteien mit Migranten beleidigendem und oft rassistischem Gedankengut immer wichtiger. Jugendliche tun das auf ihre Weise. Mit lauter Musik!

 

Film und Diskussion "Istanbul United", Dienstag  17.3. um 19.03 Uhr (!) in der Camera Zwo

Fussball in der Türkei: Das ist mehr als Konkurrenz der Vereine. Das ist Rivalität und nicht selten Haß. Von verbalen Attacken und Anfeindungen geht es oft überr in blutige Auseinandersetzung und Massenschlägereien. Und das im Schmelztiegel der 3 Istanbuler Clubs Galatasaray, Fenerbahçe und Beşiktaş.

Doch im Mai 2013 kam es zu einem bahnbrechenden Ereignis. Rund um die Proteste im Gezi-Park, vereinten sich Mitglieder der konkurrierenden Fanclubs zum ersten Mal für eine gemeinsame Sache: Ihren Kampf für die Demokratie.
Bei den IWGR wird der Dokumentarfilm über dieses Ereignis gezeigt. Anschließend gibt es eine Diskussion. Mit dabei: Ein "Fan" aus Istanbul, der diesen Zusammenschluss der verfeindeten  Fans mitgeprägt hat. Eine Spannende Diskussion erwartet die Besucherinnen.

 

"Hurria"  - Ein - Mann - Flüchtlingstheater, Mittwoch 18. 3. um 18.30 Uhr im JUZ Försterstraße

Hurria bedeutet auf Arabisch Freiheit. Aus der Perspektive eines "Harraga" - eines Grenzverbrenners - erzählt das Stück Hurria! unterschiedliche Wege der Freiheitssuche, die mit der Revolution in Tunesien eine neue Qualität bekommen haben.
Am 14. Januar 2011 fand in Tunesien eine Revolution statt. Danach haben viele junge Menschen das Land verlassen. Tausende sind als Flüchtlinge in Lampedusa gelandet. Damals sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière, dass die Menschen erkennen müssten, dass sie nach Tunesien gehören würden. Sie sollten dort bleiben und ihr Land aufbauen. Auch Angela Merkel äußerte sich ähnlich: Sie stellte es als eine Selbstverständlichkeit dar, dass "nicht alle Menschen nach Europa kommen [können], die nicht in Tunesien leben wollen". Das Theaterstück versteht sich als eine Antwort auf solche Aussagen. Es thematisiert die vielfältigen Wege der Freiheitssuche, die mit der Revolution eine neue Qualität bekommen haben. Denn neben dem Kampf gegen die Diktatur war die Revolution auch ein Kampf gegen das europäische Migrationsregime. Hurria! fragt, wie die Probleme der Nordafrikaner*innen mit der europäischen Migrationskontrolle zusammenhängen, also auch, was europäische TouristInnen in Tunis, Frontex, Abschiebungen und religiöser Fundamentalismus miteinander zu tun haben.

Riadh Ben Ammar ist vor 15 Jahren als Grenzverbrenner nach Deutschland gekommen. Lange war er unfreiwillig in einem Flüchtlingslager in Mecklenburg Vorpommern untergebracht, inzwischen lebt er in Berlin und ist bei Afrique-Europe-Interact aktiv.
Eintritt frei

 

Erfahrt in den nächsten Tagen hier die weiteren Aktionen für Donnerstag und Freitag.

____________________________________________________________

Die DGB Jugend Saar setzt sich aus 8 Mitgliedsorganisationen zusammen. Sie ist mit mehr als 11.000 Mitgliedern der größte Jugendverband im Saarland.
www.dgb-jugend-saar.de

Das Jugendzentrum Försterstraße ist eine Einrichtung des Regionalverbandes Saarbrücken und der Landeshauptstadt, die sich insbesondere an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12-21 Jahre richtet.
JUZ Försterstrasse bei Facebook

Das Jugendkulturtreff "Café Exodus" ist ein offener Treff für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13-27 Jahren. Träger der Einrichtung ist das Bistum Trier.
www.cafe-exodus.de