Lager für Zwangsarbeiter der Grube Viktoria in Püttlingen

Grube Viktoria 1953
Grube Viktoria 1953

Lager für Zwangsarbeiter aus Russland und Italien

 

"Während der Evakuierung Püttlingens vom September 1939 bis zum Sommer 1940 ruhte auch der Bergbau. Danach wurde er forciert wieder aufgegriffen mit der Erhöhung der Arbeitszeit auf 8 Stunden und 45 Minuten täglich, dem Einsatz von Frauen und ab Frühjahr 1942 auch von sowjetischen Zwangsarbeitern. Für diese wurde am Bergmannsweg nach Engelfangen in der Nähe des Erbachtales ein Lager eingerichtet. Die hier Internierten mussten in der Grube Viktoria arbeiten. Ab 1943 wurden sie durch italienische Zwangsarbeiter ersetzt. Bei einem Fliegerangriff auf das Lager am 28.6.44 kamen etliche der Insassen ums Leben. Tödliche Unfälle untertage sind nur in einem Fall belegt (ein 35jähriger Itlaliener auf der Grube Viktoria am 4.4.44). "

 

Foto: Landesbildstelle Nr. LPM00003423_01


Literatur: Volk, Hermann, Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Bd. 4 Saarland, Köln 1989, 61.

letzte Änderung: BW 06.2007