Peter Berger-Straße in Saarlouis

Im Jahre 1945 ehrte die Stadt Saarlouis drei Kommunisten


"Im Jahre 1945 ehrte die Stadt Saarlouis drei Kommunisten, die unter den Nationalsozialisten ums Leben gekommen sind, mit Straßenbenennungen. Aber bereits 1951 erhielten die nach Peter Berger, Nikolaus Foss und Fritz Ellmer benannten Straßen wieder andere Namen.
Die Peter-Berger-Straße erinnerte an den Schustermeister, der bis 1935 als Fraktionsvorsitzender der KPD im Saarlouiser Stadtrat saß und Mitglied des Kreistages war. 1935 mußte er nach Frankreich fliehen. Aus privaten Gründen kehrte er wieder nach Saarlouis zurück, wurde dort verhaftet und auf der Lerchesflur in Saarbrücken inhaftiert. Er wurde zur Wehrmacht eingezogen, obgleich er als 'politisch unzuverlässig' galt, aber bereits 1941 wegen Erblindung wieder entlassen. Im Zuge der Verhaftungswelle nach dem Attentat auf Hitler vom20. Juli 1944 wurde er ins Saarbrücker Gestapolager 'Neue Bremm' gebracht und später nach Dachau. Dort starb er am 19. März 1945. Auch die beiden Kommunisten Nikolaus Foss († Dachau 16. März 1945) und Fritz Ellmer kamen in Konzentrationslagern ums Leben."

Literatur: Volk, Hermann, Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Bd. 4 Saarland, Köln 1989, 111f.

Puvogel, Ulrike/Stankowski, Martin (Hg.): Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus, Bd. 1, Bonn 1995, 712.

letzte Änderung: BW 06.07.2006