Fritz-Dobisch-Straße in Bous

Kloster
Kloster

Die Fritz-Dobisch-Straße in Bous erinnert an den Vorsitzenden des "Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes" an der Saar

"Fritz Dobisch, geboren am 16. Februar 1890 in Merzingen bei Nördlingen, wurde 1928 zum Vorsitzenden des Gewerkschaftsbundes gewählt und vertrat die SPD im Saarbrücker Stadtrat. In der Zeit von 1919 bis 1930 wohnte er in Bous in der Fultrichstraße 7. Nach dem Votum der Saarländer für die Rückkehr ins nationalsozialistische Deutschland emigrierte Dobisch am 17. Februar 1935 in das noch freie Luxemburg. Kurz nach der Besetzung Luxemburgs durch die Nationalsozialisten wurde er dort jedoch von der Gestapo gefangengenommen, in verschiedene Gefängnisse verschleppt und am 7. Juli 1941 im Konzentrationslager Buchenwald ermordet. Seine Urne ist im Familiengrab auf dem Bouser Friedhof beigesetzt."

 

Fritz Dobisch


Literatur: Volk, Hermann, Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Bd. 4 Saarland, Köln 1989, 114

Puvogel, Ulrike/Stankowski, Martin (Hg.): Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus, Bd. 1, Bonn 1995, 702.

letzte Änderung: BW 01.12.2006