Gräber von Zwangsarbeitern auf dem Gemeindefriedhof Heiligenwald

Nach 1945 wurden zehn sowjetische Zwangsarbeiter nach Besch umgebettet

"Auf eine entsprechende Nachfrage erklärte die Gemeinde Schiffweiler noch im Jahr 1980, sie verfüge über keine Kenntnisse oder Angaben über sowjetische Kriegsgefangene oder Zwangsarbeiter, die im Gemeindebereich eingesetzt waren. Dagegen ergibt eine Überprüfung einschlägiger Listen des VDK für den Gemeindefriedhof Heiligenwald die Anzahl von 5 sowjetischen Kriegsgefangenen, deren Todesdatum pauschal mit 1939 (sic!) - 1945 angegeben ist. Laut Gräberliste Besch sind in das dortige Gräberfeld nach 1945 von Schiffweiler 10 sowjetische Zwangsarbeiter umgebettet worden. Von 5 Toten besitzen wir nähere Angaben:
Franco Subrizkiy, gest. 28.1 2.1944
Trofim Seizew, geb. 6.2.1903, gest. 7.8.1944
Paul Iwanow, geb. 7.7.1924, gest. 7.11.1944
Wasil Seminkow, geb. 29.12.1907, gest. 6.11.1944
Johann Groski, gest. 1944
Das Todesdatum der anderen 5 unbekannten Zwangsarbeiter ist mit 1944 angegeben. Die Gemeinde müsste also mindestens von 15 sowjetischen Toten Kenntnis haben."

Literatur: Volk, Hermann, Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Bd. 4 Saarland, Köln 1989, 105f.

letzte Änderung: BW 28.11.2006