RAD-Lager in der Hambach in Illingen

Gedenkstein
Gedenkstein

Schon im April 1935 errichtete der RAD in der 'Hambach' (Gebiet in der Verlängerung der jetzigen Weiherstraße) ein Arbeitsdienstlager

"Schon im April 1935 errichtete der RAD in der 'Hambach' (Gebiet in der Verlängerung der jetzigen Weiherstraße) ein Arbeitsdienstlager (51322). Es war eines der 6 Lager des Gruppenbereiches 322, dessen Standortverwaltung sich in Zweibrücken befand. Die anderen Lager waren Hubetal, Zweibrücken, Kirkel, Scheidterberg und St. Wendel. Insgesamt befanden sich im Bereich des heutigen Saarlandes nur 10 RAD-Lager dieser Größe. Die Lagerinsassen wurden zur Bachregulierung in Hirzweiler und zur Waldrodung in Hüttigweiler eingesetzt. Noch vor Kriegsbeginn wurde das Lager 1938 aus Sicherheitsgründen in den Heisterwald verlegt. Ab 1940 diente es einem Arbeitskommando französischer Kriegsgefangenen als Unterkunft."

Literatur: Volk, Hermann, Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Bd. 4 Saarland, Köln 1989, 99.

letzte Änderung: BW 27.11.2006